Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

SpaceUpParis im ESA Hauptquartier in Paris

Während in Wien der MARS2013 Science Workshop in den letzten Vorbereitungen war, machte ich mich auf den Weg nach Paris um beim SpaceUp Paris (24.-26. Mai 2013) teilzunehmen und ein bisschen über MARS2013 dort zu erzählen.

Einige ÖWF‘ler u.a. Olivia Haider oder Alexander Soucek waren schon letztes Jahr beim SpaceUpEU in Genk (Belgien) mit dabei. Aber was ist ein SpaceUp eigentlich? Hört sich ja fast nach einem neuen Modegetränk an, aber nein: ein SpaceUp ist eine Weltraum Un-Konferenz (Sprache der Veranstaltung ist Englisch). Also so wie eine Konferenz ohne eine zu sein. (um, hä?) Un-Konferenz (unconference) ist eine Veranstaltung bei der zwischen 50 und 150 weltraumbegeisterten und im Weltraumsektor tätige Personen teilnehmen und selbst das Programm machen. Das heißt, der Zeitplan und die Themen, also die ganze Struktur des Events wird vor Ort von den Teilnehmern selbst bestimmt und geformt. Jeder Teilnehmer wird ermutigt selbst einen Vortrag zu halten, egal über welches Thema, solange es mit Weltraum zu tun hat. So kann es passieren, dass neben vorbereiteten Themen auch spontan aus einer Diskussion beim Mittagsbuffet eine Idee zu einem Vortrag wird und am selben Nachmittag schon gehalten wird. Bei einem SpaceUp geht es daher um den Enthusiasmus der Teilnehmer und deren Flexibilität und Spontanität. Jeder kann an einem SpaceUp teilnehmen und so kommt es vor, dass sich neben Studenten und Space Enthusiasten auch der eine oder andere ISS Controller, ESA Mitarbeiter, Space-Tweep oder auch Astronaut dazugesellt.

The grid @ SpaceUp Paris

“The Grid” – hier trägt man seine Vorträge bei einer Un-Konferenz ein (c) @aprea

Der Ort dieses SpaceUp war sehr gut gewählt und wurde dankenswerterweise von der ESA gesponsert – ein ganzes Stockwerk im ESA HQ in Paris mit 2 großen Seminarräumen und weiteren Büros standen den Teilnehmern an diesem Wochenende zur Verfügung. Es ist ein wirklich tolles Gefühl durch diese “heiligen” Hallen zu schreiten, wo sonst die höchsten ESA Mitarbeiter und Generaldirektoren die Zukunft der europäischen Weltraumfahrt diskutieren und planen.

Bei diesem SpaceUp, dem bisher vierten in Europa, fanden sich fast 120 Teilnehmer aus 20 Nationen ein um gemeinsam über Weltraumthemen zu fachsimpeln, alte Freunde wiederzutreffen oder neue Freundschaften zu schließen. Die Space Community ist eine sehr offene und freundliche Gruppe und jeder ist willkommen.

Am Samstag, vor der vielberichteten Live-Schaltung zum MARS2013 Workshop in Wien, hatte ich die Gelegenheit ein bisschen über MARS2013 zu erzählen, viele unserer tollen Fotos herzuzeigen und konnte so das Publikum für unsere Analog Mars Mission begeistern.

Reinhard Tlustos während seines MARS2013 Vortrags

Reinhard Tlustos während seines MARS2013 Vortrags (c) @msbentley

Auch neben der eigentlichen Veranstaltung bildeten sich viele Gruppen, die abends gemeinsam Paris erkundeten und einige faszinierende Unterhaltungen über die diversen Weltraumthemen des Tages fortführten.

Kurzum: SpaceUp Paris war für mich mein erstes SpaceUp und ich kann ehrlich sagen, ich bin begeistert. Es ist einfach genial mit Gleichgesinnten aus aller Welt, mit Experten und Astronauten gleichermaßen, wie mit anderen Studenten über die verschiedensten Dinge zu diskutieren und vieles neues zu lernen während man internationale Freundschaften schließt. Eine direkte Empfehlung an alle Weltraum Enthusiasten an einem SpaceUp teilzunehmen, denn die nächste Space unconference kommt bestimmt und vielleicht auch einmal in Österreich! :)
Reinhard Tlustos

Weitere Informationen:

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl