Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Wiedergeburt des PLSS

Wochenbericht, 9. bis 13. September

Es war nur eine scheinbar ereignislose Woche, die nun hinter uns liegt. Hinter verschlossenen Türen hat sich viel getan:

Einerseits beim PLSS von Aouda.X (Portable Life Support System, Aouda‘s „Rucksack“), der diesen Sommer ja einem kompletten Neudesign unterworfen wurde. Die Außenhülle ist nun wirklich so gut wie fertig, wir müssen jetzt nur noch die Aluprofile anschrauben, die als Verstärkung gedacht sind. Im Prinzip hätte das schon längst gemacht werden können, aber wir hatten keine passenden Schrauben auf Lager, also mussten wir welche bestellen, auf die wir nun seit einer Woche warten… Aber gute Neuigkeit: es sind nun alle 3D-Drucke, die wir mit dem Makerbot angefertigt haben fertig (der Arme ist nun ganz erschöpft ;-) ).
Außerdem haben wir den alten PLSS abmontiert, doch der landet nachdem er uns so lange gut gedient hat nicht am Schrottplatz, oh nein, er erfährt eine „Reinkarnation“ in Aouda.A. Wem dieser Name nichts sagt, muss sich nicht schämen, er ist noch nicht so bekannt. Das Audioversum in Innsbruck startet in Kürze eine Sonderausstellung namens „Sounds of Space“ und für diese Ausstellung baut Gerhard Grömer eine Museumsversion der Aouda, welche nun den alten PLSS ihrer Schwester bekommt.

Nina Sejkora bei den letzten PLSS arbeiten

Wo sich auch einiges getan hat war bei den Vorbereitungen für die World Space Week. Wir stehen nun kurz vor der zweiten Ausgabe des Mission Manifests, auf die von allen fieberhaft hingearbeitet wird. Dieser Tage kommen auch die ersten Bewerbungen von Schulen, die sich für Telecons mit dem Mission Control Center, der Mars Desert Research Station in Utah oder unseren internationalen Partner-Teams, die ihre Hardware (z.B. Rover) zur Verfügung stellen, interessieren.

Wie man sieht, es ist immer noch einiges los im Suitlab in Innsbruck :-).

Nina Sejkora

WSW, PLSS und TeenXpress

Wochenbericht 19.08.-23.08.2013
Nina arbeitet am PLSSUnd wieder ist eine Woche zu Ende gegangen! Die Zeit fliegt vorbei, man glaubt es kaum. Diese Woche war, wie schon die einige der vorigen, Großteils bestimmt vom Umbau des PLSS (Personal Life Support System) von Aouda.X und den Vorbereitungen für die World Space Week (WSW). Was die Woche besonders gemacht hat, war ein kleiner Wehmutstropfen: es war die letzte Woche von Melissa Achorner. Wir danken ihr für die tolle Arbeit, die sie in den letzten Wochen geleistet hat.

Die World Space Week betreffend: es geht voran! Wir sind mitten in den Verhandlungen mit unseren internationalen Partnern bezüglich des genauen Ablaufs. Mit jedem Tag rückt die WSW näher, aber mit jedem Tag steigt auch unsere Bereitschaft.

Startende FeststoffraketeDer Korpus des PLSS ist schon in ihren Grundzügen fertig (aus Glasfaserplatten; ein wunderbarer Werkstoff!), sie muss noch verstärkt und gestrichen werden, dann ist sie bereit das Innenleben aufzunehmen. Dieses ist auch rasant auf dem Weg Richtung Vollendung, der 3D-Drucker läuft den ganzen Tag, um mitzukommen. Am Freitag war Stefan Hauth im Suitlab, um zu testen ob sich auch alles mit den elektronischen Komponenten und deren Kabeln im neuem PLSS ausgeht; sein finaler Kommentar: „Ich denk’, es sollt’ machbar sein.“
Ein Punkt, der natürlich auch nicht außer Acht gelassen werden sollte ist der Feststoffraketenworkshop, der am Donnerstag im Zuge des TeenXpress der Stadt Innsbruck stattfand. Julia Neuner und ich betreuten den zweieinhalb-stündigen Workshop, bei dem sieben Jugendliche Feststoffraketen bastelten, deren Flugprofil wir mithilfe eines Computerprogramms berechneten und selbstverständlich auch starteten. Fazit: ein angenehmer Nachmittag mit einer kleinen, feinen Gruppe, der es (hoffentlich) Spaß gemacht hat.

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl