Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Neues Video: WLAN auf dem Mars – Hauptgewinn des Lancom Extraordinary-Wettbewerbs

Letzten Dezember gewann das Österreichische Weltraum Forum den Extraordinary Wettbewerb der Firma Lancom Systems. Gesucht waren die außergewöhnlichsten Einsatzorte von Lancom Kommunikations-Hardware. Als Hauptgewinn wurde nachfolgendes Video mit dem Titel „WLAN auf dem Mars“ produziert.
Im Video wird sieht man wie WLAN für die Kommunikation unsere Mars Analog Simulationen eingesetzt wird. Der Film wurde während der MARS2013 Marokko Mars Analog Feld Simulation im Februar 2013 gedreht.


Video bei YouTube ansehen / Watch video on youtube

Video bei YouTube ansehen / Watch video on youtube

Danke an all unsere Freunde, Fans und Follower fürs abstimmen. Ohne euch hätten wir den Hauptpreis nicht gewonnen.

Über LANCOM
LANCOM Systems GmbH ist ein führender deutscher Hersteller zuverlässiger Netzwerklösungen mit den Schwerpunkten sind Remote-Access und Standortvernetzung auf Basis virtueller privater Netzwerke (VPN) sowie drahtlose Netzwerke. Als Unternehmen engagiert sich LANCOM in vielfältiger Weise auch für Projekte aus der Wissenschaft, so ist die Firma auch ist Kooperationspartner im preisgekrönten deutschen Forschungsprojekt Mobile Access.
Website: www.lancom-systems.de

Ab Jänner 2012: Das ÖWF Berlin nimmt seinen Betrieb auf

Mit Jahresbeginn nimmt das Österreichische Weltraum Forum mit dem “Büro Berlin” erstmals den Betrieb einer Aussenstelle in Deutschland auf. Unter der Koordination von Jan Klauck soll sich damit ein Netzwerk-Knotenpunkt für Gemeinschaftsforschung und Industriekooperationen für das Forum etablieren. Erste Gespräche mit potentiellen Partnern sind bereits im Laufen, so fand an der Österreichischen Botschaft ein erstes Sondierungsgespräch mit dem Team um Mag. Johann Kausl, dem Handelsdelegierten der Aussenwirtschaft Österreich und anderen statt.

Blick aus dem Berliner Büro, im Hintergrund das Berliner Rathaus

Blick aus dem Büro Klosterstrasse in Berlin auf das "Rote Rathaus", dem Amtsitz des Berliner Bürgermeisters.

Olivia Haider und Gernot Grömer vom Vorstand besprachen auch Optionen für eine Zusammenarbeit mit Susanne Hofmann von der Fördergemeinschaft für naturwissenschaftliche Jugendarbeit e.V. “Mit dem Büro Berlin möchten wir auch dem Umstand Rechnung tragen, dass wir inzwischen eine beachtliche Zahl an deutschen Mitgliedern haben” resümiert Olivia Haider den Besuch in der deutschen Bundeshauptstadt, “und andererseits vor allem für deutsche Partner aus Forschung, Industrie und Öffentlichkeitsarbeit einen lokalen Ansprechpartner bieten.”

Die offizielle Anschrift des ÖWF Büro Berlin lautet Klosterstrasse 44, 10179 Berlin nahe dem Stadtzentrum um den Funkturm des Alexanderplatzes.

Ehemaliges Verwaltungsgebäude der Post beherbergt das ÖWF Büro in Berlin

Das Gebäude in dem das ÖWF Büro liegt, ist ein ehemaliges Verwaltungsgebäude der Post – in Gehreichweite zum Alexanderplatz.

Neue WLAN Hardware für Feldtest im April 2012 im Test

Im Oktober bekam das ÖWF von LANCOM Systems Wireless Accesspoints und Richtantennen für zukünftige Feldtests zur Verfügung gestellt. Die Hardware von LANCOM Systems zeichnet sich besonders durch ihre Robustheit und Langstrecken- Kommunikationsfähigkeit aus.
Für die Feldtests ist die Kommunikation essentiell, da neben Audio- und Videosignale auch die gesamte Telemetrie (inkl. medizinischer Messewerte) an das OPS Team vor Ort bzw. an das Mission Support Center in Innsbruck übermittelt werden. Ein Unterbrechen der Datenübertragung bedeutet daher auch immer den Abbruch des Feldeinsatzes des Mars-Anzugs.

Peter Buhmann von LANCOM systems erklärt die Hardware den ÖWF Mitgliedern.

Peter Buhmann von LANCOM systems erklärt die Hardware den ÖWF Mitgliedern. (c) Daniela Humml

Sebastian Sam von OBDH (On-board-data-handling) Team des Anzugs berichtet, was seit der Übergabe der LANCOM Sysems Hardware passiert ist:

Nach der Übergabe der neuen WLAN Hardware der Firma Lancom starteten die konkreten Planungen für die Verteilung der erhaltenen Router auf Testsites. Wie viele und welche Antennen kommen an welches Gerät war die Frage. Nach einigen Überlegungen entschieden wir uns für eine einfache Variante, bei der ein Gerät bei Operations (OPS), dem Kontrollcenter im Feld, mit einer Richtantenne für den Link zum ersten Relais und Rundstrahlern für ein lokales Netzwerk im Nahbereich ausgestattet wird. Die gleiche Antennenkonfiguration kommt auch am Endpunkt unserer Verbindungsstrecke zum Einsatz, wo das via Richtfunk empfangene Netz mit Rundstrahlern für Aouda und andere User zur Verfügung gestellt wird. Dazwischen überbrücken Router mit jeweils zwei Richtfunkantennen die Distanz.

Jim, einer von mehrern LANCOM routern.

Jim, einer von mehrern LANCOM Routern, die für die Kommunikation während ÖWF Feldtest sorgen

Die Idee war geschaffen, nun musste der Plan nur noch umgesetzt werden. Die Erfahrungen mit den verschiedenen bisher eingesetzten Netzwerkgeräten vor Augen, erwarteten wir, dass die Konfiguration der Geräte einige Zeit in Anspruch nehmen könnte. Also erstmals die Dokumentation und Konfigurationshandbücher herunterladen und lesen und dabei über kleine bis dahin noch unbekannte aber überaus praktische Funktionen staunen (z.B. kann die Anzahl der verbunden Clients durch Leuchtdioden am Gerät angezeigt werden, sehr hilfreich um vor allem bei Tests einen schnellen Überblick über das Netz zu bekommen). Doch dann kam die fast schon größte Überraschung: eine erste Testkonfiguration war bereits nach wenigen Minuten fertig und schon kommunizierten zwei Geräte wie geplant. Schnell war die Konfiguration auch auf die anderen Geräte übertragen und unsere Verbindung war bereit für einen ersten Test im Gelände.

Peter Buhmann von LANCOM systems erklärt die Hardware den ÖWF Mitgliedern.

Peter Buhmann von LANCOM systems erklärt die Hardware den ÖWF Mitgliedern. (c) Daniela Humml

Noch auf der Suche nach der idealen Teststrecke entschieden wir uns im Rahmen von Arbeiten im Suitlab spontan für einen Versuch „über“ Innsbruck, genauer zwischen dem obersten Stockwerk im Suitlab und dem Technik-Campus der Universität Innsbruck. Mit Funkgeräten bewaffnet versuchten wir eifrig eine WLAN Verbindung herzustellen. Leider mussten wir feststellen, dass solche Tests am Abend auf Grund der mangelnden Sicht nicht sehr praktikabel sind und unsere Versuche ein anderes Mal fortsetzen, da wir keine Verbindung herstellen konnten. Am nächsten Tag bestätigte sich auch die Vermutung, dass nicht die Konfiguration, sondern ein Gebäude, welches sich genau in der Sichtlinie befand, eine erfolgreiche Verbindung verhinderte.

Am letzten Wochenende ergab sich erneut die Gelegenheit die Verbindung zu testen, dieses Mal versuchten wir eine kleinere Strecke (bei Tageslicht) zu überbrücken. Die Verbindung war sehr schnell hergestellt und die Übertragung einiger Bilder von Smartphone zu PC über die Richtfunkstrecke problemlos möglich. Da nun die grundsätzliche Funktionalität unserer Idee überprüft werden konnte, können wir mit weiteren Tests über längere Distanzen fortfahren. Wir freuen uns schon auf weitere Ergebnisse und der erste richtige „Einsatz“ ist bereits für Ende April nächsten Jahres geplant.

Über LANCOM
LANCOM Systems GmbH ist ein führender deutscher Hersteller zuverlässiger Netzwerklösungen mit den Schwerpunkten sind Remote-Access und Standortvernetzung auf Basis virtueller privater Netzwerke (VPN) sowie drahtlose Netzwerke. Als Unternehmen engagiert sich LANCOM in vielfältiger Weise auch für Projekte aus der Wissenschaft, so ist die Firma auch ist Kooperationspartner im preisgekrönten deutschen Forschungsprojekt Mobile Access.
Website: www.lancom-systems.de

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl