Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

March 08 2012

Hindernislauf für einen Mann im Raumanzug

Dachstein Mars Simulation
27. April – 01. Mai 2012

In Vorbereitung auf die fünf-tägige Mars Simulation am Dachstein, welche eine Anzahl verschiedenster Experimente im Höhlensystem am Dachstein in der Nähe von Obertraun beinhaltet, wurde der Aouda.X Raumanzug und seine Tester einem ersten Test unterzogen.
Wie schnell kann ein Anzugtester mit dem Aouda.X laufen? Wie anstrengend ist es eine Treppenflucht zu erklimmen? Kann er über Felsen klettern? Und wie sieht es aus mit diesen großen aufgeschobenen Schneebergen, in denen jedes Kind zu spielen liebt?
Dieses waren einige der Fragen die das Aouda.X Team am 2. März auf dem Hof des Technikgeländes der Universität Innsbruck zu beantworten erhofften.

Donning für den Test

Kurz vor Testbegin beim Donning des Anzugs (c) ÖWF (Sebastian Hettrich)

Die Leiter des Experiments, Alejandra Sans und Sebastian Hettrich, erarbeiteten eine einfache aber effektive Methode um diese Fragen zu beantworten. Wir alle haben es schon getan: sei es mit dem Auto, auf dem Fahrrad oder auch nur zu Fuß, aber nur ein paar eingeweihte Anzugtester haben die Chance dies mit dem Aouda.X zu tun.
Die Idee war einfach: erstelle einen Kurs mit Hindernissen und bringe die Testperson an ihr Limit.

Ulrich Luger als Anzugtester

Ulrich Luger als Anzugtester (c) ÖWF (Sebastian Hettrich)

Es dauerte nicht lange und das Campusgelände war umgebaut zu einer Hindernisstrecke. Diese Strecke beinhaltete unter anderem auch vier Passagen über besagte Schneeberge, fast 40 Meter über Felsen klettern und mehr als 60 Meter durch matschigen Schnee.
Die Gründe dafür waren, die Geländebedingungen wie sie im Dachstein Höhlensystem vorherrschen zu simulieren. Insgesamt ein gutes Dutzend ÖWF Mitglieder standen dabei tatkräftig zur Seite und halfen bei der Systemverwaltung, An-und Entkleiden des Anzugs, Zeitmessung und sogar beim Aufmalen von simulierten „Steinen“ um dieses Unterfangen zu verwirklichen.

Erster auf der Kursstrecke war der Anzugtester Ulrich Luger, sein Auftritt überstieg die Erwartungen der Experimentatoren. Nach seinem 40 Meter Sprint – sehr zum Erstaunen der Leitung – berichtete er befinde sich immer noch im bester körperlicher Verfassung. Was eine spontane Änderung des Kurses nach sich zog: Zusammengenommen über 110 Meter Treppen steigen und noch einmal 50 Meter Sprint um ihn an sein Limit zu bringen.
Der gesamte Lauf dauerte für Ulrich Luger nur knapp unter einer Stunde, eine sehr viel bessere Leistung als ursprünglich erwartet.

Am Nachmittag und unter etwas matschigeren Bedingungen, nahm Anzugtester Gernot Grömer die Gelegenheit war sich dieser Herausforderung zu stellen. Allerdings war es ihm nicht vergönnt den Hindernislauf komplett zu beenden, da aufgrund zu hoher CO2-Werte im Anzug, der Test schon vorzeitig beendet werden musste. Dennoch gelang es ihm gut und gerne unterhalb 45 Minuten zu bleiben für über Dreiviertel der gesamten Strecke.

Gernot Grömer beim Hindernislauf

Gernot Grömer beim Hindernislauf im Aouda.X Anzug (c) ÖWF (Sebastian Hettrich)

Alles in allen, mit Ausnahme weniger kleinerer technischer Probleme, war diese Simulation ein voller Erfolg. Die Daten werden derzeit noch analysiert und werden Verwendung finden als Ausgangsbasis für Berechnungen eines Weg-optimierenden Programmes welches dann auch bei der Dachstein Mars Simulation zur Verwendung kommen soll.

Kontakt für weitere Fragen:

*protected email* / *protected email*

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl